Technik

Tipps und Tricks für Deinen Motor

Motorwartung & Reparatur

Unsere Motoren sind sehr wartungsarm

Bei guter Handhabung und Pflege kann ein Rhino-Motor 20 Jahre gute Dienste leisten. Die übliche Pflege kann der Benutzer selbst durchführen. Eine detaillierte Wartung (z.B. Kohlebürsten und Dichtungs-Check) oder eine Reparatur sollte von einem Service-Dienst durchgeführt werden. Zudem verfügt Rhino Motors über einen hervorragenden und in der Branche einmaligen Reparatur- und Ersatzteilservice.

Welche Batterietyp

Empfehlenswert sind Marine Verbraucher-Batterien (Gel oder AGM). Idealerweise ein leichter LiFEPo4 Akku (14,8V). 

Noch im Handel angebotene LiIon Akkus (LiCoO2) sind für die meisten 12/24V Elektro Außenborder nicht gut geeignet, da die höhere Spannung von 16,8V nicht für jeden Motor geeignet ist. 

Dies kann bei starker Belastung des Motors elektronische Schäden verursachen.

Schaftlänge

Unsere Heck-Motoren mit der Schaftlänge 78 cm sind auf die zwei gängigen Boots-Spiegelhöhen (15 Zoll, 38cm bzw. 20 Zoll, 51cm) sehr gut ausgelegt.

Ein ausgewiesenes „Langschaft“ Modell mit 91cm Schaftlänge macht bei speziellen Booten (z.B. Segelbooten) Sinn. Oder man wünscht eine gesonderte/höhere Montage am Angel-Boot.

Garantie

Der Umfang der Garantie ist dem jeweiligen Handbuch zu entnehmen.

Besonders zu beachten sind die jeweiligen Bestimmungen bei Verwendung in Salz- und Brackwasser. Je nach Modell gelten besondere Beschränkungen des Einsatzes, welche sich auf spätere Garantieansprüche auswirken können. Bitte diesbezüglich die Regeln des jeweiligen Modells sorgfältig beachten !

Angabe in LBS?

1lb = 1 englisches Pfund = 0,45 Kilogramm

Dies ist die gängige Einheit, um die Schubkraft eines Elektro-Außenbordmotors anzugeben.

Bug- oder Heckspiegelmontage?

Konventionelle Außenborder werden am Heckspiegel eines Bootes montiert. Dabei wird das Boot durch den Motor geschoben (Antriebsmotor).

Ein Bug-Motor wird am Bug (Bow-Mount) befestigt. Durch die Anbringung an der Front wird besonders das gezielte Anfahren und Halten an Spots ermöglicht. Diese Montage gewährleistet gegen die Strömung präzise Manöver. Insoweit findet man diesen in der Regel neben der eigentlichen Antriebsmaschine am Heck als Zweitmotor an Bord, der seine Stärken dann entfaltet, wenn das Angelgebiet erreicht ist. Solch ein Motor erweist sich als sehr praktisch zum Fischen und hält das Boot souverän am Hotspot oder zieht es sehr präzise entlang gewünschter Kurse oder Tiefenlinien!

Die aufwändigere Montage und Steuerungstechnik (GPS etc.) für autonomes Fahren und Halten ist in der Regel teurer und nicht an allen Booten installierbar.

STROMSTÄRKE / VERBRAUCH

Zum Verständnis der Zusammenhänge eine Beispielrechnung: Ein VX54 Motor verbraucht theoretisch maximal 50 Ampere. Mit einer 100Ah Batterie würde die Laufzeit bei einer Maximalbelastung 2 Stunden betragen. Da die Maximalbelastung von zahlreichen Variablen wie Bootsgewicht, Strömung, Wind, Wellen, Fahrverhalten etc. beeinflusst wird, ergibt sich in der Praxis üblicherweise eine weitaus längere Nutzungsdauer. Im Praxisbetrieb rechnen wir bei dem genannten Modell eher mit einem Verbrauch von 20-30 Ampere pro Stunde. Unter Berücksichtigung der Umgebungsvariablen könnte man somit 3-4 Stunden Fahrtzeit erwägen.

Mit dem Verständnis kann man bei anderen Modellen und anderen Batteriestärken näherungsweise die Reichweiten errechnen.

Hinweis:

Moderne Lithium Batterien stellen die Leistung anders bereit. So ist der Anteil der nutzbaren Energie bei gleicher Kapazität etwa doppelt so groß wie bei einer konventionellen Bleibatterie (Autobatterie). Eine 50Ah Lithium Batterie ist von der Laufzeit daher etwa vergleichbar mit einer 100Ah Bleibatterie.

Welcher propeller?

Die Propeller sind in langen Testphasen im Labor und in der Praxis genau auf das jeweilige Modell abgestimmt.

Jegliche Änderungen werden in der Regel das Fahrverhalten nachteilig beeinflussen. 

Sofern hier Bedarf besteht, bitte den Kundenservice kontaktieren. 

Was zählt sind Schubkraft und Verbrauch, weniger die PS Angabe

Mit einem Elektro-Außenborder wollen wir ruhig, entspannt, kostengünstig und umweltfreundlich von A nach B kommen. Aber was zählt ist auch die Zeit, die wir mit einer Batterieladung auskommen. Die hierfür relevanten Daten ermitteln wir auf unserem Prüfstand, so dass wir am Ende für einen besonders effektiven Betrieb garantieren können.

Bei unseren Motoren können etwa 80% der elektrischen Energie für den Vortrieb genutzt werden, während es bei einem Verbrennungsmotor lediglich etwa 25% sind, die tatsächlich nutzbar sind.

Diese positive Bilanz zu Gunsten des E-Motors ergibt sich u.a. durch die direkte Anbindung des Propellers an die Motorwelle, während beim Verbrennungsmotor die erzeugte Energie mehrfach über Zahnräder umgelenkt werden muss, bis diese final am Propeller angelangt.

Aus diesem Grunde bilden konventionelle Leistungsangaben in PS, wie sie bei Verbrennungsmotoren üblich sind, für einen Boots E-Motor nur eingeschränkt das ab, was am Ende des Tages zählt: Viel Zeit auf dem Wasser mit einer Batterieladung bei angemessener Leistung! Das sind die Kriterien, die einen guten Elektro-Außenborder ausmachen!

Achtet beim Kauf daher besser auf das richtige Verhältnis von Schubkraft (lbs) zu Bootsgewicht. Den Blick auf PS-Angaben (wenn vorhanden) sollte man eher vernachlässigen! Hier noch ein Tipp zur groben Orientierung: Pro 100kg Masse (Bootsgewicht, Angelzeug, Batterie, Insassen, Motorgewicht) sollte man eine Schubkraft von etwa 6-10 lbs berücksichtigen.

THEMA BATTERIEKABEL

Für den geringeren Strombedarf unserer kleinen Motoren sind Krokodilklemmen ausreichend. Größere Modelle sind mit Batterieösen (BLX auch zusätzlich Hochstromverbindern) ausgestattet.

Achtung:  auch wenn es unpraktisch erscheint, bei den großen Modellen fließt ein teils kräftiger Strom, welchen die Kroko-Klemmen nicht ausreichend vom Batteriepol übertragen können! Hier kann es zu Folgeschäden kommen. Daher ist eine feste Verbindung zur Batterie ein MUSS! 

Sollte das Kabel einmal zu kurz sein: ein Batterie-Verlängerungskabel (9930 139) haben wir auch im Programm !

Kohlebürsten und bürstenloser Motor

Unsere bewährten Bürstenmotoren haben in der Regel wenig Verschleiß und laufen weit länger als 500 Stunden, bevor die Kohlen getauscht werden müssen! Die Modelle BLX70 und der BLX110 sind mit bürstenloser Technik ausgestattet.

Bürstenlose Motoren sind nahezu wartungs- und verschleißfrei unterwegs. In punkto Effizienz legen diese Modelle im Vergleich zu konventionellen Bürstenmotoren nochmals eine Schippe drauf. 

Eine weitere Möglichkeit besteht in der Kombination von bewährter Kohlenbürstentechnik mit moderner Pulsweitenmodulation (PWM) zur Ansteuerung. Hohe Effizienz bei stufenloser Drehzahlstellung und attraktiven Preisen. Diese Variante findet sich in der neuen DX-V Serie. 

ZERTIFIKATE, SERIENNUMMERN UND REGISTRIERUNG

Unsere Motoren haben eine CE-Zertifizierung durchlaufen. Zebco Europe stellt damit die jeweilige EU-Konformitätserklärung als Inverkehrbringer aus. Diese kann jederzeit auf Anfrage ausgehändigt werden. In jeder Bedienungsanleitung sind diese Dokumente ebenfalls auf den letzten Seiten zu finden.

Für eine evtl. nötige Registrierung besitzt jeder Motor eine eingestanzte Seriennummer. Diese befindet sich auf dem Motorschaft im oberen Drittel. Eine weitere Nummer befindet sich auf der Propellerachse.

Hilfe bei Problemen:

Pflege und Wartungstipps

TEAM RHINO

Newsletter